building online empires | create.

Die Blue-Ocean-Strategie für Online Kurse

Die Nachfrage nach Online-Programmen ist in den letzten Jahren explodiert. Es gibt buchstäblich Tausende von Online-Angebote zu praktisch jedem erdenklichen Thema. Ja, du hast also Konkurrenz. Das ist gut so!
 
Der einfachste Weg, sich von der Konkurrenz abzuheben, ist, dort zu arbeiten, wo es wenig oder keine Konkurrenz gibt. Amazon zum Beispiel unterteilt seinen Book Store in verschiedene Kategorien. Innerhalb jeder dieser Kategorien gibt es Unterkategorien. Und innerhalb dieser Unterkategorien gibt es oft weitere Unterkategorien. Die Einteilung von Büchern in bestimmte Kategorien macht es für dich als potenzieller Buchkäufer einfach, ein Buch zu dem Thema zu finden, das dich interessiert.
 
Es ist einfacher für dein Buch, sich in einer bestimmten Kategorie von der Konkurrenz abzuheben. Diese Logik gilt auch für den Verkauf von Online-Programmen. Im Idealfall bist du die einzige Person mit einem Kurs zu deinem Thema für eine bestimmte Zielgruppe.
 

Die "Blue Ocean Strategy"

 
Der Begriff Ozean beschreibt im Zusammenhang mit der Blue-Ocean-Strategie einen Markt oder Industriezweig. „Blaue Ozeane“ (blue oceans) werden als unberührte Märkte oder Industriezweige verstanden, die wenig bis gar keinen Wettbewerb aufweisen. Derjenige, der in den blauen Ozean eintauchen würde, würde somit unentdeckte Märkte oder Industriezweige auffinden. „Rote Ozeane“ (red oceans) hingegen bezeichnen gesättigte Märkte, charakterisiert durch harte Konkurrenz, überfüllt mit Mitbewerbern, welche alle den gleichen Service oder die gleichen Produkte anbieten.
 
Der Begriff „Roter Ozean“ basiert auf dem Bild von blutigen Kämpfen von Raubfischen (die Mitbewerber), während der „Blaue Ozean“ frei von blutigen Kämpfen ist.
 
Hinter dem Konzept Blue-Ocean-Strategie steht der Gedanke, dass erfolgreiche Unternehmen sich nicht am Wettbewerb orientieren, sondern eigene innovative Wege suchen, um einen blauen Ozean selbst zu kreieren. Innovationen eröffnen neue Märkte und steigern deren Attraktivität durch die Abwesenheit einiger unattraktiver Markteigenschaften, die im bisherigen Wettbewerb weniger geschätzt sind. Erfolgreiche Innovationen beruhen dabei selten auf technologischen Neuerungen, sondern vielmehr auf einer neuartigen Gestaltung des Gesamtangebots.*
 

Finde deinen "Blue Ocean"

Um deinen Blue Ocean zu finden, kombiniere ein bestimmtes Kursthema oder die Art und Weise ein spezielles Thema zu vermitteln, mit einer bestimmten Zielgruppe, die noch nicht oder noch nicht auf diesem Wege bedient wird.
 
Spezielles Thema + spezielles Zielpublikum = Einzigartiges Programm
 
Dieser blaue Ocean macht dann dein einzigartiges Programm aus und lässt sich leicht verkaufen. Diesen Idealfall zu erreichen, ist aber definitiv nicht immer möglich und auch nicht wirklich nötig.
 
 

Schritt 1: Dein Programm Thema finden

 

Was ist deine Branche?

z.B. Fitness/Gesundheit, Kunst & Handwerk, Unternehmensführung
 

Was ist deine Expertise in dieser Branche?

z.B. Einsatz von Instrumenten der positiven Psychologie zur Stressreduzierung am Arbeitsplatz

Nenne auf der Grundlage deiner Kenntnisse 3 Themen, die du beibringen könntest:

 
1.
 
2.
 
3.
 

Schritt 2: Das Marktinteresse an deinen Themen validieren

 
Jetzt willst du dein Thema validieren und nachweisen, dass es Kunden gibt, die für dein Programm bezahlen werden. Es ist an der Zeit, deine Annahmen mit Beweisen zu überprüfen. Der entscheidende Faktor? Du suchst nach einem geeigneten Markt, aber nicht nach einem übersättigten oder zu großen Markt. Du willst den Blue Ocean unter den Märkten - nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Nutze nun die oben gefundenen 3 Programmthemen und überprüfe sie im Hinblick auf folgende Statements:
 
 
 
Statement
Thema 1
Thema 2
Thema 3
Du wurdest von mindestens zwei verschiedenen Leuten dafür bezahlt, dieses Problem zu lösen
◻︎
◻︎
◻︎
Eine Google-Suche zeigt Blogbeiträge und Artikel, die versuchen, dieses Bedürfnis zu befriedigen
◻︎
◻︎
◻︎
Es gibt ähnlich große Wettbewerber, die heute vergleichbare Programme anbieten
◻︎
◻︎
◻︎
Andere kleine Unternehmen zahlen für Google- oder Facebook-Anzeigen zu diesem Problem (Facebook Werbebibliothek)
◻︎
◻︎
◻︎
Amazon hat beliebte Bücher zu diesem Thema
◻︎
◻︎
◻︎
Du hast spezifische, aktuelle Forenbeiträge oder Gruppen gefunden, die genau dieses Problem diskutieren
◻︎
◻︎
◻︎
Du kannst E-Books zu diesem Thema finden, die von Beratern/Coaches wie dir verkauft werden
◻︎
◻︎
◻︎
Andere solide Beweise sprechen dafür (keine Meinungen von dir, deinen Freunden oder deiner Familie)
◻︎
◻︎
◻︎
 
Dies ist nur ein schneller, erster Test, um deine Ideen einzugrenzen. Den exakten Marktbedarf deiner finalen Programmidee wirst du erst durch einen bezahlen Beta-Test herausfinden. Lerne gerne wie das funktioniert >> mehr zu BUILD <<
 
 

Schritt 3: Den potenziellen Marktwert ermitteln

 
Die Suchmaschine von Google ist ein großartiger Ausgangspunkt für die Marktforschung. Gib dein Kursthema, deine Zielgruppe und den Begriff "Online-Kurs" in Google ein und sieh nach, was dabei herauskommt.
Zum Beispiel: Leadership (Kursthema) + Softwareentwickler (Zielpublikum) + Online-Kurs
 
Wenn du nun weißt, dass es Menschen gibt, die sich für das Thema deines Programmes interessieren, ist es an der Zeit, den durchschnittlichen Marktwert des Themas zu ermitteln. Wenn du den Wert des Themas kennst, kannst du die potenzielle Marktgröße besser einschätzen - kannst du eine ganze Brand und ein ganzes Business um dieses Thema/Produkt herum aufbauen?
Dein Marktwert = Marktvolumen X Durchschnittswert

 

1. Wie hoch ist das Marktvolumen?

In dieser Anleitung erfährst du, wie du eine Keyword-Recherche für dein Kursthema durchführst:
Du kannst auch mit Ubersuggest oder einem anderen Tool nach den häufig gesuchten Keywords für dein Thema suchen.
 
Achte darauf:
  • Das Suchvolumen deines Hauptkeywords (z.B. Leadership Coaching)
  • Achte darauf, dass das Suchvolumen über 10k+ liegt.
  • Vermeide Themen mit hohem Suchvolumen, aber niedrigem Cost-per-Click (CPC)
  • Achte darauf, dass der CPC mindestens 1€ beträgt.
 
Programmthema
Suchvolumen
Cost per Click
Thema 1
_____
_____
Thema 2
_____
_____
Thema 3
_____
_____

 

Schritt 4: Erarbeiten und gestalte dein Alleinstellungsmerkmal

Jetzt ist es an der Zeit, deine Daten zusammenzufassen. Schau dir alle Informationen an, die du bei deiner Recherche gefunden hast, und beantworte die folgenden Fragen:

 

1. Was sagt deine Recherche über deinen Markt aus?

 
Bei meinen Recherchen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass im Vergleich zu meinen Konkurrenten:
 
Meine Stärken ____________________________________________________ sind.
_____________________________________________herausfordernd seien könnte.
Ich ´Chancen in ___________________________________________________sehe.
Risiken, die ich in Betracht ziehen sollte, sind _____________________________.
 

2. Was ist dein Alleinstellungsmerkmal (USP)?   

Überlege dir, welche einzigartigen Erfahrungen und Einblicke du zu bieten hast. Was hebt dich von der Konkurrenz ab? Beachte, dass du in dieser Phase lediglich Hypothesen aufstellst - wenn du mit deinen Kunden sprichst und deine Ideen in der Praxis testest, wird dein Alleinstellungsmerkmal klarer, da du mehr über die Passung zwischen Produkt und Markt erfährst. 
 
1. Auf welche Zielgruppe möchtest du dich spezialisieren?
  • Beispiel: Mein Kurs richtet sich an Männer im Alter von 40-50 Jahren, die bereit sind, bis zu 1000 Euro für Branding auszugeben?  
2. Vermittelst du dein Thema auf eine einzigartige Art und Weise? 
  • Beispiel: In diesem Programm wird vorab ein Kompetenzprofil erstellt und passgenaue Maßnahmen auszuarbeiten
3. Wie unterscheidet sich dein Programm in seinem Preis?
  • Beispiel: Die meisten Anbieter entscheiden sich für eine Einmalzahlung oder 3 Monatsraten, ich biete einen 12-monatigen Zahlplan an.
4. Wie unterscheidet sich dein Angebot sonst noch von anderen auf dem Markt?
  • Beispiel: Wir treffen uns wöchentlich in der Gruppe und erarbeiten klar definierte Aufgaben.

Ein Hinweis zur Konkurrenz 

Ein besseres Verständnis deines Unternehmens, deines Marktes und deiner Kunden sind das mächtigste Instrument, das du einsetzen kannst, um massiven Umsatz zu generieren, die Conversions zu steigern und das positive Feedback deiner Kunden zu erhöhen.
Wie kannst du sonst wissen, ob dein Programmthema oder dein Fachwissen auf dem Markt geschätzt wird? Woher weißt du, ob du einzigartige Informationen weitergeben kannst oder eine einzigartige Perspektive auf das jeweilige Thema hast?
Unser Fokus liegt hier hauptsächlich auf unseren Kunden und deren Herausforderungen, die du planst zu lösen. Wir werden aber auch einen kleinen Schwenk in Richtung Konkurrenz machen.
Denn wenn du nicht weißt, was es sonst noch auf dem Markt gibt, weißt du nicht, wie du dich abheben kannst und wie du deine Position als Mepreneur und Vordenker langfristig aufbauen könntest.
Deshalb ist es wichtig, dass du zuerst recherchierst - erst wenn du dir über die Konkurrenz im Klaren bist, kannst du ein Produkt entwickeln, das sich wirklich abhebt. Aber investiere hier nicht viel Zeit. Es geht nicht darum, deinen ersten Schritt mit dem 10 Schritt eines anderen zu vergleichen, es geht nur darum einen groben Überblick zu bekommen und diesen zu deinem Vorteil zu nutzen.
 
ACHTUNG: Versuche, dich nicht von der Konkurrenz abschrecken zu lassen. Die Wahrheit ist, dass keine zwei Menschen etwas auf die gleiche Weise tun, und das gilt besonders, wenn es ums Unterrichten geht. Kann jemand anderes genau das beibringen, was du weißt, und zwar auf genau die gleiche Weise wie du? Nein.
 
Dein persönlicher Stil und deine Geschichte sind es, die deine Inhalte einzigartig machen - und eine Möglichkeit, um herauszufinden, wie du das zu deinem Vorteil nutzen kannst, liegt darin, zu bewerten, was es bereits gibt (und was diesen Programmen fehlt).
 
"Die Schnittmenge aus Glaubwürdigkeit, Einzigartigkeit und Relevanz ist der Punkt, an dem du deine Marke am besten positionieren kannst."
 

Konzentriere dich auf ein Thema, das du kennst und idealerweise selbst erlebt hast

 
Es ist sehr einfach, das Thema zu breit zu fassen und viel zu viel Inhalt in dein Angebot zu packen. Wenn du den Fokus deines Programmes zu weit fasst, spricht es weniger Leute an, weil es nicht auf die Probleme eingeht, mit denen deine idealen Kunden gerade zu kämpfen haben, sondern nur ein allgemeiner "Wikipedia Eintrag" wird.
Wenn du spezifisch wirst und dich darauf konzentrierst, ein bestimmtes Ergebnis zu liefern, das deine potenziellen Kunden erreichen wollen (anstatt alle Inhalte dazu zu vermitteln), hebt sich dein Angebot sofort als die beste Wahl, um deinen Leuten zu helfen.
 
Der schnellste Weg, um einen hochprofitables Programm zu erstellen ist, sich auf die Ergebnisse zu konzentrieren. Konzentriere dich, indem du deine Zielgruppe eingrenzt, dein Ergebnis und deinen Inhalt eingrenzt und du wirst dich sofort von der Masse abheben.
  • Anstatt Stricken zu lehren, bringe bei, wie man in 3 Wochen einen Schal stricken kann. 
  • Anstatt Wellness zu lehren, bringe bei, wie man Rückenschmerzen bei Frauen über 50 zu beseitigen. 
  • Anstelle Ergonomie zu lehren, lehre, bringe bei, wie man Hand- und Handgelenkschmerzen bei Künstlern beseitigt.
 
"Der Schlüssel zu deinem hochprofitablen Online-Kurs liegt darin, herauszufinden, was du in deinen Kurs aufnehmen musst, um deine idealen Kunden anzuziehen UND was du weglassen musst."
 
Jetzt ist es an der Zeit, einen Schritt weiterzugehen, um sich einen Vorteil auf dem Markt zu verschaffen. Je besser du deinen Markt verstehst, desto besser kannst du ein Produkt entwickeln, das ihre besonderen Herausforderungen löst; es ist Zeit, deiner Premium Brand den Feinschliff zu verpassen und einen Dialog mit deinen potenziellen Kunden zu beginnen.
 

Dein Blue Ocean Online-Kurs

 
Nachdem du deine Marktforschung abgeschlossen hast, wirst du all diese Daten nutzen, um nun deine Kursidee zu finalisieren.
 
Stelle dir folgende Fragen:

 

  1. Basierend auf den Ergebnissen deiner Marktrecherche, was denkst du, was sucht dein IZK in einem/ deinem Online-Kurs?
    Du wirst feststellen, dass 80 % der Leute nach dem gleichen Thema fragen, oder die gleichen Fragen zu den gleichen Dingen stellen. Das ist ein gutes Zeichen für eine gute Kursidee!

  2. Gab es bestimmte Dinge, die man sich oft gewünscht hat?
    Ein Workbook, eine Checkliste, bestimmte Tutorials?
    Achte auf Formulierungen wie "Ich wünschte, jemand hätte eine Vorlage, die ich verwenden könnte, ich wünschte, es gäbe ein Diagramm oder einen Video-Walkthrough, weil es schwer für mich ist, zu folgen", etc.

  3. Schreibe 2-3 Kursthemenideen mit möglichen Namen auf.
    Vielleicht hast du bereits deine #1 Kursidee und fühlst dich großartig dabei! Wenn du ein paar Kursideen oder ein paar verschiedene Namen für dieselbe Idee hast, schreibe sie auf.
Kriss Pro Tipp: Nutze Post-it Notes und notiere auf jedem Post-it Note eine Idee
Nutze auch gerne die Aussagen deiner Kunden und suche nach Wörtern und Phrasen, die du in deinen Kursnamen verwenden kannst. Denke dir ein paar mögliche Namen aus, die passen könnten und sofort erklären, worum es geht.
 

Denke daran: "Klar, statt clever", wenn es um Namen geht!

Wichtige Überlegungen

  • Was ist das Ergebnis, die Fähigkeit oder die Transformation, mit der deine Kunden deinen Kurs abschließen werden?
  • Was sind die großen Ergebnisse deines Kurses?
  • Was werden die Leute am Ende des Kurses haben, sein oder tun?
  • Wie würde dieser Kurs positioniert werden?
Sagen wir, du bringst jemandem bei, wie man künstliche Wimpern anbringt. Du kannst das entweder für einen Stylisten positionieren, um neue Kunden zu gewinnen, oder für die DIY Frau, die es zu Hause machen möchte. Das sind zwei völlig unterschiedliche Arten, den gleichen Inhalt zu positionieren.
Positionierst du das, was du lehrst, für Profis? Für Hobbyisten? Für Familien oder für Alleinstehende? Was ist der Blickwinkel?
 

Für wen ist der Kurs?

Sei wirklich spezifisch. Wie fühlt sich diese Person momentan? Was erlebt sie gerade? Was könnte ihre Situation sein? Werde hier wirklich spezifisch, gehe ins Detail über diese Person!
Zum Beispiel: "Dieser Kurs ist für eine frisch gebackene Mutter, die Schwierigkeiten hat, Zeit zum Kochen zu finden, in einer Wohnung lebt und ein kleines Budget hat".

 

Was ist ihr ultimatives Ziel, um das Ergebnis, die Fähigkeit oder die Transformation zu erreichen, die dein Kurs schafft?

Was ist das große Endergebnis?

Und tiefer als DIESES Ziel, was wollen sie letztendlich fühlen, wenn sie durch deinen Kurs gehen und das Ergebnis erreichen?

Das sind in der Regel tiefere, bedeutungsvollere Ergebnisse wie ein Gefühl der Zugehörigkeit, Selbstliebe, Sicherheit und Geborgenheit, Unabhängigkeit etc. Gehe hier so detailliert wie möglich vor, verwende Beispiele.
 
Zum Beispiel, wenn du hilfst, das eigene Home-Office zu gestalten.
Was denken sie, bekommen sie, wenn sie ihr Home-Office neu gestaltet haben?
Sie wollen Frieden und Ruhe spüren. Das Gefühl, ernst genommen zu werden, wenn sie ihre Arbeit erledigen. Es geht nicht nur um das, was man bekommt, sondern auch, was man dadurch fühlt.

 

Was ist dein einzigartiger Blickwinkel?

Was hebt dich von der Konkurrenz ab? Wie füllt dein Programm eine Lücke oder ein Bedürfnis?
Wie hebt es sich von anderen Produkten, Workshops, Events etc. ab?
Was macht dein Programm großartiger als das, was es bereits gibt?

 

Was sind einige deiner besten Erfolgsgeschichten von Menschen, mit denen du gearbeitet hast, von Kunden, von Dingen, die du selbst erreicht hast?

Wo waren sie, als sie angefangen haben und was haben sie erreicht?

 

Was sind die Gründe, warum du denkst, dass dieser Kurs eine gute Idee ist?

Sei spezifisch. Ich möchte, dass du ein überzeugendes Argument dafür lieferst, dass dieser Kurs die beste Idee ist. Schreibe auf, was du in deiner Recherche gefunden hast, was dein eigenes Publikum gefragt hat, irgendwelche Daten oder andere Informationen, die zeigen, dass dies eine großartige Idee ist. Stell dir vor, du musst uns davon überzeugen, dass dies eine großartige Idee ist.
 
 
Ressourcen
Hier findest du wichtige und empfohlene Inhalte zu dieser Lektion